Unzufrieden im Job, aber keine Alternative. Was tun?

Du bist unzufrieden im Job aber keine Alternative fällt dir ein? Du möchtest kündigen, doch du stehst ohne eine Perspektive für die Zukunft dar? Wie du dich aus dieser Unzufriedenheit befreien kannst und schon bald sogar dein eigener Chef sein kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Bin ich unzufrieden in meinem Job?

Zunächst sollten wir die Frage klären, was Unzufriedenheit am Arbeitsplatz bedeutet. Da wir täglich bis zu acht Stunden im Job verbringen, stellt sich unsere Arbeit als einflussreichster Lebensmittelpunkt heraus. Wenn du als Angestellte oder als Angestellter eines Unternehmens in diesem wichtigen Bereich unseres Alltags frustriert und unmotiviert bist, wirkt sich das auch auf deine Freizeit aus. Eine sogenannte intakte Work-Life-Balance ist nicht zu unterschätzen. So führen Ärger und Frust am Arbeitsplatz häufig dazu, dass sie dich auch außerhalb des Arbeitsplatzes körperlich sowie emotional belasten. Doch wie erkennst du, dass du tatsächlich unzufrieden mit deiner Arbeit bist? Diese Fragen werden dir dabei helfen, indem du sie dir ehrlich beantwortest:

Du empfindest weder Sinn noch Spaß an deiner Arbeit?

  • Du fieberst Mitte der Woche bereits auf das Wochenende hin und bekommst Sonntag beim Gedanken an die Arbeit schon ein mulmiges Gefühl?
  • Fühlst du dich weder in deinen Fähigkeiten unterstützt noch im Team wohl und wertgeschätzt?
  • Du kannst dein eigenes Potenzial nicht entfalten?
  • Auch in deiner Freizeit kannst du nicht richtig von der Arbeit abschalten?
  • Nur die Angst vor den Konsequenzen und mangelnden Alternativen hindern dich an der Kündigung?

Bejahst du eine der oben genannten Fragen, so bist du mehr als unzufrieden mit deinem jetzigen Job!

Die Suche nach den Gründen…

Gründe für diese Unzufriedenheit können ganz unterschiedlich und individuell sein: Du kommst nicht mit dem Team klar, dein Chef hat dich auf dem Kicker, du leistest dauernd Mehrarbeit und stehst unter immensen Druck oder du empfindest deine Aufgabe als sinnlos und sie unterfordert dich. Es können schon die kleinsten Umstände für dich auf Dauer nicht tragbar sein. Denn wir verbringen sehr viel Zeit am Arbeitsplatz. Wichtig ist, dass du bei dieser Suche nach den Gründen dich nicht selbst in die Verantwortung ziehst.

Mit deinem Chef zu reden, mag manchmal hilfreich sein, doch du bist nicht daran schuld, wenn diese Arbeit dich nicht erfüllt. Auch musst du diesen Zustand der Frustration nicht „aushalten“ oder „absitzen“, sonst verschlimmert sich diese oder du verharrst in deiner selbst geschaffenen Perspektivlosigkeit. Die Suche nach deinen ganz eigenen Gründen der Unzufriedenheit am Arbeitsplatz kann dir helfen, um passende Alternativen zu finden. Sie dienen nicht dazu, die momentane Situation zu rechtfertigen oder kleinzureden.

Warum du dich schnellstmöglich aus dieser Unzufriedenheit befreien solltest

Damit wären wir schon bei dem entscheidenden Stichwort: Befreie dich aus dieser Unzufriedenheit und fange JETZT damit an. Mit unserer täglichen Arbeit verdienen wir uns unseren Lebensunterhalt. Das ist richtig. Doch Arbeit sollte so viel mehr sein als die Abdeckung der bloßen Existenzsicherung. Sonst wirst du schon bald frustriert und lustlos und kannst dein persönliches Potenzial nicht entfalten. Und das jeden einzelnen Tag! Bist du es dir wert, eine erfüllende Arbeit zu leisten? Ja natürlich! Da du dich täglich dieser Situation hingibst, kannst du nicht früh genug damit anfangen nach Alternativen für diesen Zustand zu suchen. Natürlich kannst du deiner Arbeit ab morgen nicht einfach fernbleiben, denn wenn du dich entschließt nun zu kündigen, wirst du immerhin noch die Kündigungsfrist abwarten müssen. Doch dies ist genau die richtige Zeit, um sich neue Perspektiven aufzubauen.

Unzufrieden im Job aber keine Alternative?

Gestehst du dir ein, dass diese Arbeit so nicht mehr tragbar ist für dich, hast du den ersten Schritt bereits getan. Nun fragst du dich sicher – Kündigung, und danach? Dieser Moment kann oftmals angsteinflößend sein. An unserer Arbeit hängen viele weitere Dinge, wie zum Beispiel der geregelte Lebensunterhalt und die Finanzierung von Krediten, die Krankenversicherung und auch das Ansehen im Umfeld, bei Familien und Freunden. Natürlich könntest du dich bereits jetzt schon nach einer neuen Arbeitsstelle umsehen.

Der Bewerbungsvorgang kann anstrengend sein und du solltest auf jeden Fall bereit sein, genügend Zeit und Aufwand zu investieren. Es wird dir nicht weiterhelfen von einer unpassenden Arbeitsstelle in die nächste Unzufriedenheit zu wechseln. Also musst du bei deiner Suche nach Alternativen unbedingt sichergehen, dass du deinen Traumjob starten wirst. Das hört sich nun weit hoch gegriffen an, aber in dieser Phase ist es unabdingbar, groß zu denken. Wenn du keinerlei Jobaussichten hast oder dieses Arbeitsmodell sowieso nicht zu deiner Work-Life-Balance passt, stehst du entgegen deiner Erwartung nicht alternativlos da. Wie wäre es, wenn du dein eigener Chef wirst?

Die Selbstständigkeit – wirklich „selbst und ständig“?

Die beste Lösung, wenn du unzufrieden im Job bist, aber keine Alternative siehst, ist die Selbstständigkeit. Warum? Ganz einfach: Die Selbstständigkeit eröffnet dir in deiner Alternativlosigkeit auf dem direkten Arbeitsmarkt neue Türen. Und du kannst damit direkt starten. Durch deine jetzige Arbeit sammelst du Berufserfahrung, Können und Wissen, um dein eigenes Business aufzubauen. Du qualifizierst dich damit dazu, dein eigener Chef zu sein und Dinge selbst in die Hand zu nehmen und zu verbessern. Je nachdem in welcher Branche du dich befindest oder du in Zukunft arbeiten willst, es ist die perfekte Zeit um damit durchzustarten. Denn was hast du zu verlieren?

Die Selbstständigkeit ist oftmals in der Gesellschaft mit Angst verbunden und wird nicht selten mit Sprüchen wie „selbst und ständig“ oder „vorprogrammierte Privatinsolvenz“ assoziiert. Vielleicht hast du deshalb die Alternative, dein eigener Chef zu sein, von Anfang an ausgeschlossen. Aber diese solltest du jetzt nicht unterschätzen!

Die Selbstständigkeit als echte Alternative bei Unzufriedenheit im Job

Durch deine jetzige negative Erfahrung am Arbeitsplatz weißt du bereits, wie wichtig es ist, mit seinem Job auch seine berufliche Erfüllung zu finden. Und dieses bietet dir dein eigenes Business. Die Selbstständigkeit gibt dir die Freiheit zurück, deine persönlichen Talente, dein Wissen und deine Erfahrungen zu kombinieren und so einzusetzen, um damit ein tolles Einkommen für dich zu generieren. Du kannst eigene Ideen und Strategien umsetzen, dein handwerkliches Geschick und Kreativität ausleben oder mit deiner Firma in den Dienstleistungssektor einsteigen und deine zukünftigen Kunden glücklich machen. Egal für welches Business-Modell du dich entscheidest, DU stehst dabei im Mittelpunkt.

Und dies gibt dir eine ganz andere Motivation, für deine eigene Selbstständigkeit einzustehen. Die Formalitäten mögen abschreckend klingen, aber du kannst diese ganz einfach erlernen und schon bald dein eigenes Unternehmen führen. Tolle Tipps hierfür findest du auch in weiteren Beiträgen in unserem Blog. Das Wichtigste für den Erfolg: dein Mindset!

Deine Einstellung – dein Erfolg

Glaubst du an dich selbst? Glaubst du an dein Unternehmen? Dann wirst du dies auch in deiner täglichen Arbeit ausstrahlen und somit andere Menschen von dir überzeugen. Endlich hast du die Chance, dich täglich mit dem zu beschäftigen, was du liebst. Sei es dein Hobby oder auch deine Berufsausbildung, für die du dich damals voller Begeisterung entschieden hast. Dies wird dir einen täglichen Motivationsschub geben.

Solange du voll und ganz hinter deinem Konzept stehst, wirst du auch den nötigen Biss entwickeln, den du als Geschäftsfrau oder Geschäftsmann brauchst. Und dabei kann dir deine jetzige Unzufriedenheit im Job eine wirkliche Stütze sein: Du weißt, wo du hinwillst und warum du diesen Schritt gehst. Schöpfe aus deiner negativen Erfahrung Energie, um dir eine bessere Work-Life-Balance zu schaffen. Der große Vorteil an deiner zukünftigen Selbstständigkeit ist es, dass du dein eigener Chef bist.

Flexible Arbeitszeiten

Sowohl Arbeitszeiten als auch Arbeitspensum stehen in deiner Verantwortung und du kannst so arbeiten, um das Bestmögliche aus dir herauszuholen. Bist du vielleicht eher der Typ, der abends am konzentriertesten arbeiten kann?

Gut, dann lege dir Arbeitsstunden auf den Abend. Möchtest du deine Tochter auch mal von der Schule abholen? Plane deine Termine so, dass dies ohne Probleme möglich ist. Durch die Selbstständigkeit lässt sich auch dein Privatleben besser strukturieren und in Einklang mit deinen alltäglich Pflichten als Ehemann, Ehefrau, Freund, Freundin, Mutter oder Vater bringen. Durch die Erstellung eines Business-Plans und die Planung und Strukturierung deiner Arbeit, wirst du schon bald zu ungeahnter Freiheit kommen. Und das Wichtigste: Spaß am Job zurückgewinnen.

Unzufrieden im Job aber keine Alternative? Das ist für dich von nun an Geschichte. Beginne jetzt mit deinem beruflichen Neuanfang. Schon Konfuzius war unserer Meinung: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“ Wir stehen dir gerne mit unserem Wissen und Erfahrung zur Seite.