10 Weiterbildungsmöglichkeiten, die jeder nutzen sollte

Nach Abschluss des Studiums oder der Abschlussprüfung möchten viele Jobeinsteiger nur eines – arbeiten. Den Lernstress neben dem Arbeitsalltag einfach liegenlassen. Und endlich richtig Geld verdienen. Du möchtest im Beruf vorankommen? Dann sollte deine eigene Weiterbildung nicht auf der Strecke bleiben. In diesem Artikel erfährst du, welche unterschiedlichen Weiterbildungsmöglichkeiten dir offen stehen und warum du sie unbedingt nutzen solltest.

Die unterschiedlichen Weiterbildungen für Arbeitnehmer und Selbstständige

Grundsätzlich sollte sich jeder Mensch persönlich und fachlich weiterbilden. Das bringt nicht nur die eigene Karriere voran. Es bildet und formt auch die eigene Persönlichkeit. Weiterbildung ist demnach keine reine Chefsache. Die Weiterbildung ist für Arbeitnehmer und Selbstständige gleichermaßen wichtig.

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten der Weiterbildung:

  • fachliche Fort- und Weiterbildung
  • wissenschaftliches Studium
  • persönliche Weiterbildung (z. B. Führung, Persönlichkeitsentwicklung, Erweiterung der eigenen Kompetenzen)

Die eigene Weiterbildung bringt oftmals auch bessere Karrierechancen mit sich. Um bei Bewerbungen mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten herauszustechen, sind Zertifikate und Bescheinigungen sinnvoll. Denn gerade deutsche Unternehmen legen auf diese Dokumente noch sehr viel wert.

Welche Weiterbildungsmaßnahme eignet sich für mich?

Um die beste Weiterbildung für dich zu finden, solltest du dich nicht nur fragen, ob dich diese im Beruf voranbringt. Die perfekte Bildungsmaßnahme sollte dich besonders fachlich interessieren. Daneben bringt sie dich deinen eigenen Zielen ein Stückchen näher. Außerdem lässt dich eine Schulung oder ein Training auch persönlich reifen. Achte also nicht nur auf die Ausstellung von Zertifikaten, sondern beschäftige dich ganzheitlich mit dem Inhalt und den erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen der angestrebten Weiterbildung.

1. Fernstudium neben dem Beruf

Eine weitverbreitete Variante, die immer mehr Zuspruch findet: Ein berufsbegleitendes Fernstudium. Dafür brauchst du nicht unbedingt Abitur. Für viele Fernlehr- und Studiengänge reicht oftmals auch eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine 2-jEine weitverbreitete Variante, die immer mehr Zuspruch findet: ein berufsbegleitendes Fernstudium. Dafür brauchst du nicht unbedingt Abitur. Für viele Fernlehr- und Studiengänge reicht oftmals auch eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine 2-jährige Berufserfahrung aus. Immer mehr Personaler stufen abgeschlossene Fernstudien als Weiterbildungsmöglichkeit stark positiv ein. Sie zeigen, dass du als Bewerber*in zielstrebig und selbstständig an einer Sache dranbleiben kannst. Es gibt die unterschiedlichsten Anbieter für zertifizierte oder staatlich geprüfte Fernlehrgänge. Achte bei der Auswahl des Anbieters darauf, dass es sich um seriöse Institute handelt.

2. (Externe) Seminare als Weiterbildungsmöglichkeit

Eine gern genutzte Weiterbildungsmöglichkeit ist der Besuch von Seminaren. Diese werden oftmals von Trainern oder Bildungsträgern angeboten. Fachspezifische Seminare können sowohl als Fort- wie auch als Weiterbildung angeboten werden. Seminare können sowohl eintägig als auch mehrtägig stattfinden. Ebenfalls sind ganze Weiterbildungslehrgänge möglich, die über einen längeren Zeitraum anhalten. Die Kosten für externe Seminare musst du nicht immer alleine tragen. Es gibt durchaus die Möglichkeit, dass deine Firma einen Teil der Kosten übernimmt. Alternativ bietet der Bund Bildungsschecks und Bildungsprämien an. Ob und welcher Zuschuss für dich infrage kommt, hängt von der gewünschten Weiterbildung ab.

3. eLearning-Kurse: Online weiterbilden

In den letzten Jahren nahm der Anteil an eLearning-Kursen rasant zu. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Onlinekurs oder eine Weiterbildung, die komplett online stattfindet. Auch diese Weiterbildungsmöglichkeit bietet dir unterschiedliche Teilnahme-Varianten:

  • Seminare & Workshops, die live über einen Videokonferenzdienst gestreamt werden.
  • Videoinhalte, die du zeit- und ortsunabhängig abrufen kannst.
  • Lernplattformen wie beispielsweise Moodle, auf denen du die Inhalte der Dozenten abrufen kannst. Im Anschluss erarbeitest du dir das Wissen eigenständig.

4. IHK-Weiterbildungslehrgänge

Die Industrie- und Handelskammer ist ein angesehener Partner in der Aus- und Weiterbildung. Die IHK bietet die verschiedensten Weiterbildungsmöglichkeiten an. Angefangen von ein- oder mehrtägigen Zertifikatskursen bis hin zu mehrjährigen Weiterbildungen ist für jeden Lerntyp das Passende dabei. Die IHK bietet inzwischen sogar ganze Weiterbildungen an, die online durchgeführt werden. Aber natürlich gibt es auch weiterhin klassische Seminare in Präsenz.

Der Vorteil bei einem IHK-Lehrgang: Potenzielle Arbeitgeber stufen diese Weiterbildungen als seriös ein, weshalb IHK-Abschlüsse auf der Arbeitgeberseite weiterhin sehr geschätzt werden.

5. Weiterbildung der Berufsverbände

Auch die jeweiligen Berufsverbände deiner Branche bieten dir vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten an. Ähnlich wie bei externen Seminaren kannst du hier ein- oder mehrtägige Lehrgänge und Weiterbildungen besuchen. Einige Verbände bieten auch die Möglichkeit an, für Inhouse-Schulungen direkt zu dir in die Firma zu kommen.

6. Training on the Job: Weiterbildungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz

Trainings on the Job bezeichnet Weiterbildungsmöglichkeiten, die direkt in der Firma stattfinden. Vorrangig organisiert der Arbeitgeber diese Schulungen. Nutzt du diese Weiterbildung für dich, kann dir das intern gute Aufstiegschancen bescheren. Oftmals werden die erworbenen Kenntnisse aber nicht durch eine Bescheinigung oder ein Zertifikat dokumentiert. Das macht es dir schwerer, diese Art der Seminare bei externen Bewerbungen zu belegen.

7. Fachbücher und Podcasts für autodidaktisches Lernen

Autodidaktisches Lernen wird heutzutage immer wichtiger. Um dich selbstständig weiterzubilden, kannst du Fachbücher und Fachmagazine für dich beanspruchen. Alternativ bietet dir die digitale Welt auch Podcasts an. Die Fachliteratur kannst du völlig zeit- und ortsunabhängig konsumieren. Allerdings wird auch hier die Dokumentation bei Bewerbungen schwierig. Denn in der Regel wirst du keine Zertifikate für dein angelesenes Wissen durch Fachbücher erhalten. Dennoch ist der Konsum von diesen Medien eine sinnvolle Ergänzung, die du als zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeit nicht außen vor lassen solltest.

8. VHS-Kurse als persönliche Weiterbildungsmöglichkeit

Die Kurse der Volkshochschulen bieten dir nicht nur Kurse über Kochen und das Nähen an. Auch Sprachkurse und Kursreihen, die deine Persönlichkeit stärken, findest du oft in der Angebotspalette der VHS. Die eigene Persönlichkeit weiterzubilden, gehört ebenso zu deiner beruflichen Weiterbildung wie fachbezogene Themen. Lebenslanges Lernen und die dazugehörigen Weiterbildungsmöglichkeiten sind nicht nur auf den beruflichen Kontext beschränkt. Hierfür eigenen sich besonders VHS-Kurse gut. Die meisten Kurse sind sehr günstig. Ein netter Nebeneffekt: Du lernst neue Menschen kennen und stärkst damit deine Sozialkompetenzen. Bei Kursen im beruflichen Kontext erhältst du außerdem oftmals ein Zertifikat.

9. Workations – Urlaub & Weiterbildung im Duo

Eine neue Erscheinung in der Weiterbildung sind sogenannte „Workations“. Diese Form der Weiterbildung ist eine Verbindung zwischen Beruf und Urlaub. Nicht nur das Arbeiten an warmen Orten ist hiermit gemeint. Auch die Weiterbildung kann so von Anbietern organisiert werden. Neben Vorträgen und Workshops im Rahmen der Weiterbildung liegt ein besonderer Fokus auf der Freizeit. Nach dem gemeinsamen Lernen spüren die Füße den warmen Sand und das frische Meerwasser. Die Motivation in Workations ist meist viel höher. Die Maßnahme eignet sich nicht nur für Angestellte. Auch Selbstständige können in Workations neue Kontakte und Erfahrungen sammeln.

10. Barcamps als neue Weiterbildungsmaßnahme

Konferenzen haben ausgedient. Barcamps sind die neuen Nicht-Konferenzen. Bei einem Barcamp handelt es sich um Tagungen und Konferenzen, die in Workshops untergliedert sind. Die Konferenzen haben ausgedient. Barcamps sind die neuen Nicht-Konferenzen. Bei einem Barcamp handelt es sich um Tagungen und Konferenzen, die in Workshops untergliedert sind. Die Inhalte sowie der Ablauf werden zu Beginn eines Barcamps von den Teilnehmern selbst konzipiert. Die interaktive Gestaltung solcher Barcamps stärkt die Einbringung in das Thema. Du wirst aus solchen Tagungen sicher viel mehr mitnehmen können als auf klassischen Konferenzen. Ein Barcamp kann von Einzelpersonen, Verbänden und Unternehmen organisiert werden. Im Vordergrund stehen der Austausch und die Erarbeitung von neuen Elementen. Auch wenn kein Zertifikat ausgegeben wird, ist ein Barcamp ein Erlebnis, das prägen wird.