Selbstorganisation im Homeoffice: So kommst du stressfrei durch den Tag!

Selbstorganisation im Homeoffice: So kommst du stressfrei durch den Tag!

Vielleicht machst Du gerade mobiles Arbeiten, während Du diesen Artikel liest. Gehört es eigentlich zur Arbeitszeit, sich Gedanken darüber zu machen, wie Selbstorganisation im Homeoffice gelingen kann? Die Frage verweist schon einmal auf ein Problem, welches es zu klären gibt – das Problem der Entgrenzung. Früher bist Du früh aufgestanden, in das Büro gependelt und hast über den Verkehr geflucht. Auf der Arbeit angekommen, musstest Du mit nervigen Kollegen umgehen und hast dich auf die heimische Couch gesehnt. Aber wenigstens gab es eine Struktur. Verblüfft stellst Du fest, dass Homeoffice ganz schön stressig sein kann. Hier teilen wir einige Tipps, Tricks und Hinweise, die dir helfen, Durch den Arbeitstag zu kommen!

Morgenrituale oder: Warum der Schwellenzustand wichtig ist!

Untersuchungen haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer den Weg zur Arbeit vermissen. Klingt erst einmal seltsam, aber wir haben uns daran gewöhnt, auf den Tag einzustimmen. Jeder hat ganz eigene Rituale, die Struktur und damit Entlastung bieten. Vielleicht hast Du früher im Auto eine bestimmte Playlist gehabt. Oder aber Du hast die Zeit in Bus & Bahn für ein paar Momente der Meditation genutzt. Freiheit zu erhalten bedeutet, Entscheidungen zu treffen, die gut für einen sind. Das bedeutet nicht, dass Du jeden Morgen um halb 7 drei Runden um den Block fahren sollst. Aber schwinge dich trotzdem auf den Arbeitstag ein. Damit kannst Du dich selber darauf hinweisen, dass es „jetzt gleich losgeht“.

Der Ethnologe Victor Turner hat sich intensiv mit diesem „Schwellenzustand“ beschäftigt, der „Liminalität“. Auf dem Weg zur Arbeit bist Du nicht im Workmodus aber auch nicht mehr in der Freizeit. Ähnlich verhält es sich mit Wegen in Arbeitsgebäuden, etwa von Konferenzraum zum Schreibtisch. Einer Studie von „M+A Research + Innovation“ zufolge vermissen 75 % der Beschäftigten diese Zwischenzustände. 

  • Stell dir den Wecker und stehe zu einer für dich komfortablen Uhrzeit auf.
  • Ziehe Kleidung an, die Du auch im Büro tragen würdest.
  • Verlasse das Schlafzimmer und halte einige Minuten inne.
  • begebe dich in abgetrennten Bereich der Wohnung, um die Arbeit zu beginnen.

Ziel ist es, dass Du dich auf eine „Reise zur Arbeit“ begibst. Grenze dich dazu von deinem Privatleben ab, so gut es geht („Arbeitsecke“ oder Zimmer). Dort darf dich keiner stören. Nur so kannst Du der Entgrenzung bereits am Morgen begegnen.

Selbstorganisation im Homeoffice – klare Grenzen setzen

Zweifelsohne kann es überaus schwierig sein, sich am heimischen Schreibtisch nicht ablenken zu lassen. Selbst wenn Frau und Kind nicht ständig anklopfen, kann sich der Tag stressig gestalten. Selbstorganisation im Homeoffice bedeutet daher, in erster Linie, Grenzen zu ziehen. Sich selbst und anderen gegenüber knallhart deutlich zu machen, wann Du ungestört arbeiten willst. 

  • Teile deinen Kollegen mit, wann Du arbeitest. Ein guter Trick, um sich selbst zur Arbeit zu verpflichten!
  • Entscheide dich dazu, deine Arbeit zu planen – zum Beispiel am Ende des Arbeitstages. To-do Listen helfen dir dabei, den Überblick zu behalten. Dies ist gerade beim mobilen Arbeiten wichtig.
  • Setze dir realistische Ziele und kommuniziere diese auch. Sich gegenüber Kollegen und Vorgesetzten zu verpflichten bringt einen großen Vorteil: Du kannst dir nicht mehr erlauben, dass dir dein Privatleben in den Arbeitstag funkt!

Stressfrei im Homeoffice – verliere dich nicht selber!

Jeder Arbeitnehmer reagiert anders auf Heimarbeit. Man kann keinesfalls behaupten, dass jeder ein Problem damit hat, sich selber zu motivieren. So manch einer hat mit dem gegenteiligen Problem zu kämpfen. Anstatt dass das Privatleben sich in den Arbeitsalltag drängt, übernimmt die Arbeit das Ruder. Die Folge: Das Privatleben leidet massiv. Auch hier ist der Grund in der Entgrenzung zu suchen. Sie äußert sich nur anders. 

  • Zur Selbstorganisation im Homeoffice gehört es auch, angemessene Pausenzeiten einzuhalten. Gerade Workaholics haben damit ein Problem. Im normalen Arbeitsalltag leert sich das Büro zur Mittagszeit. Du gehst mit deinen Kollegen vielleicht was Essen, oder vertrittst dir die Beine. Daheim kannst Du dir selber die Zeit einteilen und damit auch die Pausen. Hast Du dich schon einmal dabei ertappt, dass Du dir selber „Nur noch 5 Minuten um x zu erledigen..“ gesagt hast? Obwohl Du eigentlich müde warst? Pausen sind zur Erholung notwendig. Die Arbeit im Homeoffice sollte nicht im Burn-out enden.
  • Ebenso entscheidend ist es, dem Chef die Stirn zu bieten, wenn er ständige Erreichbarkeit verlangt. Normalerweise kannst vom Büro nach Hause fahren, das Diensthandy abschalten und bist dann nicht mehr zu kontaktieren. Seitdem mobiles Arbeiten immer häufiger praktiziert wird, verschwimmen auch bei Chefs die Grenzen. Auf keinen Fall solltest Du dich selbst vergessen. Wenn Du deine Arbeitszeit abgeleistet hast, bleibt das Handy aus!
  • Damit Selbstorganisation im Homeoffice gelingen kannst, bedarf es kontinuierlicher Reflexion. Es ist daher hilfreich, wenn Du dir ein kleines „Arbeitstagebuch“ anlegst. In diesem diskutierst Du deinen Arbeitsalltag – wie mit einem unsichtbaren Freund. Lege dar, was gut geklappt hat und was nicht. Welche Ziele wurden erreicht? Kommen meine Bedürfnisse zu kurz?

5 Produkte zur besseren Selbstorganisation im Homeoffice*

Dokumentenablage aus Metall

Briefablage 3 Fächer, Mesh Design Schreibtischablage für A4 Dokument, schwarz


50 Stück Kabelbinder Klettband

Kabel Management Organizer Kit für Schreibtisch(100 Stück)


Filzkörbe für Schubladen

Briefablage 3 Fächer, Mesh Aufbewahrungskorb aus Filz, Kommoden Organizer Ordnungssystem


Wochenplaner Block A3 Schreibtischunterlage

To Do Liste – Wochen Planer aus Papier als Schreibtisch Unterlage – Weekly Planner Undatiert – Schreibunterlage mit Wochenplan


Monitorständer

ToErgonomischem Laptop-Druckerständer mit Kabelführung


Fazit

Wer im Büro arbeitet, sehnt oft neue Freiheiten herbei. Aber: Das Gras ist immer grüner auf der anderen Seite. Wie wir gesehen haben, bringt mobiles Arbeiten einiges an Schwierigkeiten mit sich. Schwierigkeiten, mit denen vielleicht auch Du nicht gerechnet hast. Besonders problematisch ist es, sich abzugrenzen. Eine Balance zwischen privaten und beruflichen Belangen zu finden. Der Grund: Es fehlt schlichtweg an Struktur, die Du dir selber schaffen musst. Schlägt die Selbstorganisation im Homeoffice fehl, sinkt die Produktivität. Noch viel schlimmer ist jedoch der psychische Stress, der sich anhäuft. Daher ist es wichtig, sich selber effektive Arbeitsstrategien zurechtzulegen. In jedem Fall steht fest: Ohne erhöhte Disziplin geht es leider nicht!


*Dieser Abschnitt enthält Affiliate Links


Autor:

Datum:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.